Meine Trips in einem Jahr!

27Mai2015

 

Hier einmal eine kleine Reiseübersicht!

 

 

Flug: Abu Dhabi - Melbourne

Flug: Melbourne - Hobart ( Tasmanien )

Flug: Hobart ( Tasmanien ) - Melbourne

Auto: Birchip - Great Ocean Road

Auto: Great Ocean Road - Warrnabool ( Whale watching )

Auto: Warnabool - Birchip

Flug: Melbourne - Bali

Speedboat: Bali - Gili Island

Speedboat: Gili Island - Bali

Flug: Bali - Melbourne

Flug: Melbourne - Brisbane

Flug: Brisbane - Sydney

Bus: Sydney - Byron Bay- Fraser Island - Noosa - Whitsundays - Cairns

Flug: Cairns - Melbourne

Auto: Birchip - Mildura

Auto: Mildura - Birchip

Auto: Birchip - Yarrawonga - Muawala

Auto: Yarrawonga - Birchip

Auto: Birchip - Canberra ( Hauptstadt Australiens - knapp 11 Stunden Fahrt ! )

Auto: Canberra - Birchip

Flug: Melbourne - Abu Dhabi

Flug: Abu Dhabi - München (HEIMAT ♥)

 

& nicht zu vergessen, meine unzähligen Trips nach Melbourne und die Gegend um Birchip herum.

In diesem Jahr bin ich doch ziemlich rum gekommen & habe so viele neue Sachen erlebt & gesehen. Und wie ihr auch auf meiner Karte immer mit verfolgen könnt, habe ich in diesem Jahr "nur" die Ostküste, ein Teil der Südküste,  sowie Victoria, und Tasmanien mir anschauen können. Aber wenn man Vollzeit nebenbei auch noch arbeitet, ist es absolut nicht möglich, in einem Jahr ganz Australien in Ruhe anzuschauen. :)

Im Moment realisiere ich es noch gar nicht, dass es nun wirklich für mich wieder zurück nach Deutschland geht, vorallem wie bald!

Irgendwie werde ich die Zeit hier ja schon vermissen, aber nun muss ich nach vorne schauen & mich auf mein Leben in meinem gewohnten Umfeld wieder freuen & das tue ich auch. Zuhause wartet schon meine eigene Wohnung auf mich, meine ganze Familie freut sich schon unglaublich auf mich & natürlich auf meine Freunde! :)

Alsoooooooo, stellt schon mal das Bier kalt! =D

Bis bald, Mona!

 

 

Meine letzten Tage in Australien!

26Mai2015

Hallöchen ihr Lieben,

meine letzten Tage in Australien ziehen regelrecht an mir vorbei. Ich kann es im Moment noch gar nicht realisieren, das mein ganzes Abenteuer hier in Down Under sehr bald beendet ist, und auf mich der normale Alltag Zuhause wieder zukommen wird.

Die letzte Zeit habe ich dennoch intensiv ausgenutzt und so viel erlebt wie nur möglich.

Das hier wird wahrscheinlich einer meiner letzten Einträge auf meinem Blog sein, da es jetzt alles so schnell gehen wird und ich schon bald in meinen Flieger nach Deutschland steige.

Ich fliege wieder mit Etihad über Abu Dhabi zurück nach  München, wo mich ein Teil meiner Familie empfangen wird. Kann es kaum erwarten, alle wieder zusehen, auch wenn ich die Zeit hier absolut genossen habe und es niemals bereut habe diesen Schritt gegangen zu sein.

Noch einmal ein großes Dank an alle, die mich das ganze Jahr über unterstützt haben, und mir ständig geholfen und zugehört haben! Ich kann es jedem empfehlen, einfach mal für eine  ungewisse Zeit weg von dem gewohnten Umfeld zu gehen, und einfach mal Zeit für sich selbst zu haben.

So, mehr gibt es auch gar nicht zu sagen, ich mache mich nun weiter ans packen und habe ja auch noch ein Paar Arbeitstage vor mir.

 

See you soon,

Mona ♥

 

x Travel as much as you can, as far as you can, as long as you can. Life is not meant to be lived in one place. x

Still alive!

18Mai2015

Hallöchen ihr Lieben,

 

ja, ich weiß, lange keine Fotos und Beiträge mehr, aber das liegt einfach daran, dass ich hier einiges um die Ohren habe und so gut wie ständig unterwegs bin.

Ilka und ich haben beschlossen, den Rest unserer Aupair Zeit hier in Australien noch einmal in vollen Zügen auszunutzen und sind eigentlich ständig auf der Straße unterwegs.

Wie im letzten Beitrag schon erwähnt, sind wir über Echucha, Yarrawonga, und Albury nach Canberra gefahren und haben auf dem Rückweg noch Wagga Wagga mitgenommen.

Letztes Wochenende waren wir auch schon wieder unterwegs. Dieses mal sind wir nach Melbourne und Ballarat gefahren.

Meine letzten freien Wochenenden sind auch schon wieder voll ausgeplant! Wir werden dieses Wochenende zu 99% nach Adeleide fahren für 3 Tage und waren somit dann auch in South Australia und haben wieder eine Stadt mehr gesehen.

Und ja, und dann gehts auch schon wieder gaaanz langsam ( jeder rätstelt ja mittlerweile wann ich heimkomme, deshalb kann ich es hier leider nicht sagen, wann ich wieder heim komme.) Richtung Heimat, worauf ich mich mittlerweile schon so unglaublich freue.

 

In dem Jahr habe ich einfach gemerkt, was für eine unglaubliche Unterstüztung von Hause bekommen habe. Nicht nur von meiner Familie, sondern auch von so vielen Freunden, wo ich wirklich gemerkt habe, wie stark eigentlich jeder hinter mir steht und mir immer wieder Mut für meine Vorhabungen zugesprochen hat. Hier noch einmal an euch ein rießiges Dankeschön & ich weiß das wirklich zum schätzen. ♥

 

Ich werde wenn ich mal wieder etwas mehr Zeit habe, oder wenn ich am Flughafen sitze und auf meinen Flieger nach Deutschland warte einige Fotos aus der letzten Zeit hochladen. :)

 

Wollte mich nur einmal wieder melden, und euch auf dem laufenden halten.

Liebe Grüße, aus dem mittlerweile KALTEM !! ( Nachts zwischen 0-5 Crad, Untertags 8-15 Crad )  Australien!

 

Bis bald,

Mona ♥

WAGGA WAGGA - ALBURY - CANBERRA!

07Mai2015

Hallöchen,

ich war mal wieder für ein Paar Tage unterwegs. Dieses mal bin ich mit der Ilka nach Canberra ( ist übrigens die Hauptstadt Australiens, und nicht Sydney wie viele denken ) aufgebrochen.

 

Wir sind über Wagga Wagga, weiter nach Albury, und letztendlich nach Canberry gefahren. Von Birchip nach Canberra sind es knapp 9 Stunden +/-.

 

Ich werde Bilder in der nächsten  Zeit hochladen, komme zurzeit nicht ganz dazu.

Aufjedenfall, liegt es auch daran, dass ich sehr sehr sehr bald wieder nach Hause komme.  

 

Meeelde mich ziemlich bald hier wieder, also vorbei schauen lohnt sich!

 

Mona xo.

Yarrawonga - Mulwala

28April2015

 

Hallo alle zusammen!

Zusammen mit der Oma der kleinen und Sienna bin ich nach Yarrawonga für einen 1-wöchigen Urlaub aufgebrochen. Knappe 4 Stunden Autofahrt von Birchip liegt das kleine, süße und überschaubare Städtchen Yarrawonga, direkt am Muwala See. Wunderschön gelegen, umrandet von einigen Golf Clubs, sowie Wasserski Spots und unzähligen Holiday Resorts.

Untergebracht waren wir in einem gemietetem Haus, mit direktem Blick auf den doch ziemlich großen Mulwala See.

Unser Hauptziel des Urlaubes war einfach mal nichts tun und uns es einfach nur gut gehen zu lassen. Da die Oma eine Rückenoperation hinter sich hat, und eh kaum sich drehen und wenden kann, hat das super gepasst.

 

Wir haben eine kleine Bootsfahrt gemacht, waren oftmals spazieren und sonst haben wir so gut es ging die ganze Umgebung erkundet. Außerdem haben wir einen Ausflug nach Beechworth gemacht. Die Stadt ist bekannt für deren ihre Bäckerei.

Hier ein paar Eindrücke! ( Achja, wie man unschwer auf den Fotos erkennen kann, haben wir im Moment Herbst! :) )

  Brücke      Lake Mulwala Aussicht vom Resort  Koala-Warn-Schild Kakadus   Beechworth Bakery Koala-Warn-Schild Lollieshop

 

 

 

Bis bald,

Mona

Mildura

13April2015

 Heyho ihr Lieben!

Ilka und mein Wochenende führte uns dieses mal in die Backpacker-abschreckende Stadt Mildura im Norden von Bundesstaat Victoria. Nach einer knapp 2,5 Stündigen Fahrt sind wir in dem süßen und überschaubaren Städtchen Mildura ( knapp 5o ooo Einwohner ) angekommen und haben uns erst einmal in der Innenstadt und den Shopping Malls umgesehen. Anschließend haben wir uns spontan entschieden die Orange World zu besuchen. Da wir Mario ( Besitzer der Farm ) mit unserem Deutsch-Englisch ziemlich verwirrt haben, bekamen wir die Eintrittskarte auch noch zu einem sehr erschwinglischen Preis von 5 $. Nach einer kleinen Raterunde, wo Mario nun herkommt ( geboren und aufgewachsen in Belgien ) haben wir uns in eine Art Zug gesetzt, welcher an einen Traktor gespannt war und los ging es durch die Orangen, Mandarinen, Feigen und Avocado Büsche. Auf der Fahrt haben wir allerlei erklärt bekommen und konnten ständig Orangenschäler beim richtig beantworten von Fragen gewinnnen.

 

Fotos der Orangen-, Mandarinen-, Avocado- und Feigenfarm:

Anschließend haben wir uns erst einmal bisschen in Mildura verfahren und sind bei einem Farmer gelandet, der uns sofort zur Hilfe kam und uns letztendlich in die richtige Richtung geleitet hat, nachdem wir bereits schon knapp 8 KM außerhalb von der Stadt waren.

Angekommen bei unserem Couchsurfing Host Damien, wurden wir von ihm super herzlich begrüßt und einer weiteren sehr merkwürdigenDame vorgestellt, welche auch bei ihm für 3 Nächte Couchsurfing gemacht hatte. Sie kam aus Australien, nur hat ziemlich weit im Süden von Victoria gelebt.

Zusammen mit einem weiteren Freund von Damien hatten wir ein super leckeres Dinner! Wir haben so eine Art Raclette gemacht, aber eben nur mit der heißen Platte. Ich habe nach knapp einem Jahr das erste mal Kangaroo Fleisch probiert und muss sagen, dass es gar nicht so schlecht war, wie ich dachte. Außerdem hatten wir nach langer Zeit endlich mal wieder deutsches Bier, welches Damien für uns extra eingekauft hatte.

Nach dem Frühstück am nächsten Morgen haben wir uns auch schon wieder auf den Rückweg gemacht, aber mit noch einem kleinen Abstecher zum Murray-Sunset-Nationalpark! Hier gab es nämlich pinke-bzw rosa Seen zu sehen. Die Farbe kommt anscheinend von Salzkristallen.

Hat sich aufjedenfall gelohnt & wir haben wieder etwas mehr von der Gegend gesehen.

 

Da der ganze Rückweg ja nicht lange und anstrengend genug war,  haben wir uns spontan entschlossen nur schnell ins Dorf zurück zu fahren und das Auto zu tauschen und dann direkt weiter in die nächste Stadt ( dieses mal war es Horsham ) zu fahren, welche 1,5 Stunden entfernt ist und noch ins Kino zu gehen. Davor haben wir unsere erste Domino 5 $ Pizza probiert und sind anschließend in den Film " What we did on our Holiday " gegangen.

Aufjedenfall wieder einmal ein super Wochenende & jede Menge neues gesehen und erlebt.

Bis bald,

 

Mona ♥

zurück!

01Feb2015

.. zurück zu meiner Gastfamilie hieß es für mich am Freitag - endlich!

 

Das klingt vielleicht komisch, aber ich war echt froh, als ich am Freitag Morgen in Cairns in den Flieger gestiegen bin, und es dann wieder Richtung Melbourne ging.

 

Cairns an sich ist eine super schöne, kleine aber richtig familiäre Stadt! - ABER!

Die Temperaturen haben mich da fast umgebracht! Wir hattten täglich zwischen 30 - 38 °C und eine Luftfeuchtigkeit zwischen 75-80 %. Und wenn man dazu auch noch "krank" ist, empfindet man das alles noch viel schlimmer.

Dennoch hatte ich eine super Zeit in Cairns!

- Skydive

- Scuba dive

- Rainforest

& dann war ich auch noch Couchsurfing!

 

Mein Couchsurfing Host war einfach genial! Er hat mich direkt am Hostel abgeholt & mir erst einmal die Gegend gezeigt. Anschließend waren wir einkaufen, wobei er wollte, das ich alles in den Wagen lege was auch immer ich möchte & er hat darauf bestanden, das er es bezahlt. Nachdem wir alles erledigt und besorgt hatten, sind wir zu seinem Haus bzw. Apartment gefahren, welches sich am Clifton Beach befindet. Ich war so beeindruckt von der Lage und seiner Wohnung, das ich gar nicht wusste, wie ich ihm am Ende meines Aufenthaltes danken soll. Das Haus befand sich direkt am Meer & die Dachterasse ermöglichte eine wunderschöne Aussicht direkt auf das Meer wo man super Delfine am Morgen beim springen  und spielen beobachten konnte. Nach der langen Reise & den vielen Nächten in Hostels oder dem Bus kam mir das gerade richtig.

Mein Host hat mir in den Tagen die ganze Gegend gezeigt, mich mit nach Kuranda genommen, wo ich den schönsten Markt besucht habe, und außerdem hat er mir so viele Freiheiten gelassen.

Er wollte absolut keine Hilfe von mir im Haushalt oder beim Kochen & somit wurde ich jeden Abend bekocht, konnte in Ruhe 2 Bücher fertig lesen & einfach mal nichts tun.

Thanks so much Ian for this amazing time at your place!

 

Ja, und nun bin ich eben zurück in Birchip! Ich weiß, eigentlich war die rede davon, dass ich nur 6 Monate, bzw 9 Monate bei der Familie verbringe. ABER, ich fühle mich hier einfach so unglaublich wohl und aufgehoben bei Ihnen und auch die kleine ist mir so ans Herz gewachsen, dass ich gesagt habe ich komme zurück bis ich wieder zurück nach Deutschland fliege und unterstütze die Familie noch ein wenig. Ein paar kleine Änderungen gibt es allerdings doch! Und zwar wohne ich nicht mehr mit meinen 2 Housemates in dem Haus wo ich davor gewohnt habe, sondern bin ich nun bei den Eltern meines Gastvaters eingezogen, da mein Haus komplett renoviert wird. Ich wohne somit nun in einem nagelneuen und frisch renovierten Haus. Einige von euch wissen ja, wie ich davor gewohnt habe, und das ich in der Situtation einfach überhaupt nicht glücklich war.

In den nächsten 3-4 Wochen wird sich für mich einiges entscheiden und ich habe einige Dinge zu erledigen ..

- Bewerbungen schreiben, sodass ich eine Arbeit habe, wenn ich zurück nach Deutschland komme. Bin aber schon ziemlich gut dabei & habe über 2o Bewerbungen im Moment offen & warte auf eine Antwort.

- Flug nach Deutschland buchen

- Meine Reiseroute planen, das heißt, überlegen wo ich auf meinem Weg nach Hause überall stoppen möchte.

- Wohnung in Deutschland suchen ( obwohl das noch nicht ganz so wichtig ist, da ich immer eine Unterkunft irgendwo haben werde. )

 

& ja, jetzt habe ich noch zwischen 4-5 Monate hier übrig, und ich weiß, dass die Zeit so schnell vorbei gehen wird & deshalb genieße ich das hier noch alles in vollen Zügen!

 

Ich denke auch, dass so schnell kein Blogeintrag hier mehr kommt, einfach weil ich in den nächsten 4 Monaten nichts geplant habe und so viel wie möglich arbeiten möchte.

 

Aaaaaber, aufjedenfall folgt noch der ein oder andere Blogeintrag. :D

 

Bis ganz bald, Mona ♥

 

 

P.S. auf der Startseite könnt ihr übrigens meine Reiseroute verfolgen und sehen, wo ich in den 7 Wochen überall war.

One, two, three - yellow! Whitsundays ♥

17Jan2015

    Whitsundays

.... one, two, three - yellow!

 

AHOI!

 

seid gestern sind wir nun schon wieder zurück von den Whitsundays.

Unsere Tour auf den Whitsundays bestand aus 3 Tagen & 2 Nächten segeln auf einem Segelboot wo bis zu 30 Leute drauf passen würden

.

 

Das Team auf dem Boot bestand aus 3 Mitarbeitern - einem Kapitän, einem Skipper und einem Host. Wir hatten auf dem Boot all inclusive was sich auch richtig ausgezahlt hat am Ende, da wir so richtig verwöhnt worden sind, mit frischen Mahlzeiten und uns einfach mal um nichts kümmern brauchten.

 

Wir sind morgens mit dem overnight Bus in Airlie Beach angekommen & dann auch schon direkt zum Briefing ( Vorbereitung für das Segeln ) gegangen, und haben uns eingecheckt.

Danach hatten wir noch etwas Zeit gemütlich zum frühstücken & die Gegend schon etwas zu erkunden.

 

Mittags ging es dann direkt aufs Boot. Ich hatte mir alles am Anfang komplett anders vorgestellt und irgendwie auch was ganz anderes erwartet. Ich war aber auf keinen Fall negativ überrascht, ich hatte mir nur alles größer vorgestellt.

Als erstes konnte sich jeder sein Bett aussuchen. Als Betten hatten wir einfache, ziemlich kleine, aber ausreichende Hochbetten. In der Mitte im unteren Teil war so eine Art Tisch, wo das Essen immer angerichtet worden ist. Außerdem war das Boot natürlich mit einer kleinen Küche ausgestattet, wo unser Host unsere leckeren Mahlzeiten zubereitet hat. Es ist faszinierend was er dort alles gezaubert hat. Von Knoblauchbrot bis hin zu Kartoffelbrei & alles was das Herz begehrt.

 

Unser Tagesablauf auf dem Boot bestand aus schlafen, sonnen lassen, schnorcheln, sonnen & lassen. Und das haben wir auch dringend gebraucht. Man hat deutlich gemerkt, dass wir alle von Fraser Island noch ziemlich angeschlagen und müde waren, und da wir die Nacht davor im Bus verbracht haben, kamen die Whitsundays ( welche übrigens aus mehr als über 70 kleinen einzelnen Inseln bestehen ) mehr als passend.

 

Als wir dann zum Whitheaven beach gesegelt sind, ging es runter vom Boot & rauf auf die Insel und dem Whitsundays National Park.

  

 

 

 

Es war ein kleiner Spaziergang über die Insel, bis wir den ersten Lookout Point erreicht hatten. Was für ein Ausblick sag ich euch. Weißer Sandstrand, türkisfarbenes Wasser - einfach wunderschön! Weiter ging es dann runter an den Strand. Aber bevor wir den erreichten, machten wir eine andere Entdeckung - 2 unglaublich große & nicht grad schöne Spinnen! Leider konnte ich nicht raus finden um welche es sich genau handelt.

 

 

 

 

Außerdem fanden wir an einem Strolch grüne Armeisen, welche anscheinend nach Lime schmecken sollen. Konnte mich aber leider nicht überwinden, diese zu probieren. ;)

 

Anschließend ging es aber dann nun wirklich an den Strand. Rein in die Wetsuits ( diese sind hier zwar keine Pflicht aber strengstens empfohlen. Außerdem zieht auch nur die Versicherung, falls was im Meer passiert, wenn du diese Anzüge trägst. ) und rein ins Wasser. Keine 5 Minuten später trafen wir schon die ersten Meeresmitbewohner - ROCHEN!

 

 

 

 

 

 

Manche aus unserer Gruppe haben sogar Babyhaie gesehen. Während unserem Trips konnten wir einige Tiere entdecken, wie z. B. Schildkröten, Delfine, Rochen & Fischadler.

 

Außerdem lernten wir in der Zeit einiges übers Segeln & das Boot.

 

Das Segeln auf den Whitsundays war bisher mein persönliches Highlight an der Ostküste. ♥

 

 

P.S. one, two, three - yellow - Das hat immer unser Skipper gerufen, als er uns mit seinem kleinen gelben Motorboot immer zu den jeweiligen Schnorchelstellen und Inseln gefahren hat. Er meinte damit, dass wir die erste, zweite, und dritte Stufe nehmen sollen und danach auf den Rand des Bootes steigen. Alle fanden das ziemlich witzig und bevor er es gesagt haben, hat es meistens das ganz Boot schon im Chor aufgesagt.

 

 

War eine tolle & neue Erfahrung hier in Australien an die ich mich lange erinnern werde.

 

 

Im Moment sind wir auf Magnetic Island. Untergebracht im X-BASE Hostel. Nur zum empfehlen! Direkt am Meer, ausgestattet mit kleinen Hütten und überall Palmen. Außerdem gibt es auch eine ganz nette Bar, an der man es sehr gut aushalten kann.

   

 

Es ist bereits unser vorletzter Stop & das heißt bald wird es nach Cairns gehen. Hier wartet noch das ein- und andere Highlight auf uns.

 

 

TO TRAVEL IS TO TAKE JOURNEY INTO YOURSELF. ♥

 

OHOHOHOH - FRASER ISLAND! ♥

12Jan2015

OHOHOHOH FRASER ISLAND! ♥

          unser Tourlied, welches unser Leader immer für uns gesungen hat.

 

.. ja, wie die Zeit hier einfach rennt. Jetzt sind wir auch schon wieder zurück von Fraser Island. 

Von dem wunderschönen Byron Bay

 

 

 

ging es für uns weiter für eine Nacht nach Noosa. Hier haben wir aber nur den Abend verbracht, da es morgens schon gleich weiter ging. Unser Hostel in Noosa war leider doch nicht das, was es im Internet verspricht. Aber wir hatten unser eigenes Zimmer, als auch unser eigenes Bad. Was will man mehr? Ansprüche schraubt man hier beim reisen ganz weit runter. Den Abend verbrachten wir hier in einer Bar mit vielen Australiern und paar Reisenden.

 

Am nächsten Morgen ging es dann auch mit ziemlich großer Vorfreude auch schon weiter nach Rainbow Beach. Ziemlich kleiner Ort, der eigentlich wirklich nur dazu dient, alle Leute von hier aus mit einer Fähre auf Fraser Island zu bringen. Wir haben sogar wilde Delphine von der Fähre aus gesehen. Ein Paar Shops, eine Bäckerei & ein ziemlich schönen Strandabschnitt ( wobei man hier aufpassen muss, nicht von einem Jeep überfahren zu werden)! Bevor es dann auf Fraser ging wurden wir zum Briefing gerufen. Hier haben wir alles wichtige über die Insel erfahren, sämtliche Verhaltensregeln erklärt bekommen & wir wurden in 8ter Gruppen unterteilt. Wir waren zusammen mit einem Paar aus England & einem Brasilianer in einem Jeep.

 

Am nächsten Morgen ging es ziemlich früh los! Jede Gruppe hat ihr Auto, Lebensmittel & den vorbestellten Alkohol zugeteilt bekommen und los gings! Mit dem fahren wurde ständig abgewechselt, sodass das jeder mal fahren durfte. Wir sind so gut wie alles auf der Insel abgefahren, was man sehen musste. Da wir auf der Insel nur auf Sand gefahren sind, haben wir natürlich auch ordentliche 4x4 Autos bekommen.

 

Am ersten Tag sind mir zu dem schönsten See der Insel gefahren ( Meiner Meinung nach ). Er hieß lake mckenzie. Bevor wir den See aber erreichen konnten, ging es erst mal quer über die Insel auf einer Off Road Strecke dahin. Hier gibt es sogar extra Busse die dafür ausgelegt sind auf Sand zu fahren & solche Strecken zu bewältigen. Weißer Sand & türkises Wasser. So wunderschön gewesen und vorallem ruhig!

 

 

 

Übernachtet haben wir in einfachen 2-Mann-Zelten auf einem ziemlich dreckigen und herunter gekommenen Campingplatz.

 

 ... das war übrigens Christof, der uns mit seinem Gesang immer bei Laune gehalten hat. OHOHOH - FRASER ISLAND ..

 

Hier konnte man alles mögliche an Tieren entdecken, aber die Echsen haben mich schon ziemlich fasziniert. Andere haben die im Terrarium und wir sehen sie hier im wilden.

 

 

Die restlichen Tage sind wir alle anderen bekannten Stellen der Insel abgeklappert. Ein Fluss war ziemlich cool, da er dank seiner Strömung wie eine Wasserrutsche war. Wir sind den Fluss außenrum hochgelaufen und haben uns dann komplett herunter treiben lassen.

 

 

 

... hierher sind wir bei über 30 Crad gewandert. 40 Minuten durch die pralle Sonne bergauf. Danke Christof für dieses Ausdauertraining nocheinmal bei diesen Termperaturen. Wir haben dich auch lieb!  Nein, aber am Ende hatten wir dann aber eine ganz nette Abklühlung, und im See befanden sich die bekannten Fische, die einem die Hornhaut wegessen. Also haben wir uns da einfach alle einmal hinein gesetzt und es getestet.

Dieses Schiff ist vor einigen Jahren hier auf Fraser einmal gestrandet, und die Einheimischen haben es aber nicht beseitigt und deshalb findet man noch heute Überreste dieses Schiffes.

 

 

   

 

& natürlich gibt es auch am Strand & der Insel vorgeschriebene Geschwindigkeiten. In das Meer auf der Insel konnte man nicht gehen, da es ziemlich gefährlich ist aufgrund Quallen & Haien. Außerdem ist die Strömung ziemlich stark und das Wasser unberechenbar. Aber dafür waren wir ja ständig an irgendwelchen Seen.

  

 

Und viele weitere Fotos werden folgen, von einem abschließenden Blog ganz am Ende meiner Reise Ende Januar. Wollte euch nur einmal einen Überblick verschaffen, wo ich mich die letzten Tage so rumgetrieben habe.

 

Wir hatten somit mal wieder echt tolle aber doch auch sehr anstrengende Tage hier auf Fraser Island. Es war eine ganz neue Erfahrung, vorallem weil ich solche Autos vorher noch nie gefahren bin. Wir sind  häufig mal Stecken geblieben, aber jeder ist dennoch am Ende aus dem tiefsten Loch wieder raus gekommen. Am Ende mussten wir letztlich aber dann halb durch das Meer fahren, da die anderen Wege unmöglich  zu befahren waren, und wir ununterbrochen stecken geblieben sind. Morgen geht es dann aber auch schon wieder weiter. Wir werden Rainbow Beach verlassen und mit einer weiteren Overnight Fahrt die Ostküste weiter hoch reisen.

 

Unser nächstes Ziel ist Airlie Beach, und somit segeln auf den Whitsundays. Ich bin absolut gespannt auf diese Tage dort & hoffe wir werden eine tolle Gruppe auf dem Boot haben.

 

 

See you later,

Mona!

BYRON BAY ♥

06Jan2015

Hallöchen aus Byron Bay !!

 

Nach einer 13 stündigen Overnight Fahrt mit unzähligen Stops und großen Steißbein Schmerzen sind wir endlich mit dem Greyhound Bus in dem wunderschönen Ort BYRON BAY angekommen.

Byron Bay ist so unfassbar toll! Ich habe mich ehrlich gesagt gar nicht vorher so großartig über die Orte informiert wo wir überall sein werden. Byron Bay ist ein absoluter Urlaubsort bzw. ist aufjedenfall so aufgebaut.

Unzählige Surfer, wunderschönen Strand & vorallem mindestens 80 % deutsche Backpacker! :D

Es ist mittlerweile absolut nichts besonderes mehr, hier in Australien mal zufällig jemanden zu treffen der deutsch spricht, weil es hier so viele tun bzw. so viele hier auch sind.

 

Aber als erstes muss ich euch ja von unserem Abholservice vom Coach Terminal zum Hostel erzählen. Es haben einige Hostel Mitarbeiter bereits auf den voll gepackten Greyhound Bus gewartet um sie mit zu den jeweiligen Hostels zu nehmen. Wir wurden mit so einer Art Minibus abgeholt, wo evtl. 8-10 Leute rein gepasst hätten. Aber nein, unser ach so cooler Typ ( Namens Sam ) meinte, wir sollen uns einfach mal zu 16. in diesen Bus + rießen Backpacks stopfen! Jo, dachten wir alle nur! Aufjedenfall hat er das Gepäck mit Gewalt rein gestopft und uns dann eben auch. Eine saß einfach mal quer über alle Taschen, auf meinem Schoß ein Mädel wo ich gar nicht kannte, aber gut. Weiter gings mit der kurzen und sehr detailierten Rundfahrt durch Byron Bay. Was wir so von Sam erfahren haben waren : Wo wir eine Bar finden, einen Bottle shop für viel Alkohol, eine Bäckerei wo 23 Stunden auf hat, damit wir nach dem SAUFEN! ( Ja, dass war sein Lieblingswort ) direkt dort hin können und uns erst mal was zum Essen holen können. Wichtig war auch die Polizei Station, die ihn ja vor 2 Wochen mitgenommen hat. Wundert mich allerdings nicht ! :D Sehr schräger Vogel, aber irgendwo war es ja auch wieder witzig. :D

 

Angekommen im Hostel wurden wir dann aber sehr positiv überrascht. Ein Hammer Hostel, dass als einziges im ganzen Ort direkten Meer Zugang hat. Besser geht es ehrlich nicht. Unsere Unterkunft ist so super schön & gemütlich .. Im Garten findet man Hängematten, einen Pool und unzählige Beanbags. Richtig gemütliche Atmosphäre.

Auch die Zimmer versprechen so einiges! Haben ein realtiv großes 6 Bett Zimmer für uns alleine.

 

BYRON BAY

 

     

 

 

Markt Tag in Byron

 

 

  

 

 Obstleder - püriertes Obst und dann ganz dünn ausgerollt.

 

 

 

 

 

 

 

BYRON BAY - LIGHT HOUSE

hier ist der östlichste Punkt in GANZ AUSTRALIENS!! Das wir hier her kommen, mussten wir gute 2,5 Stunden in der prallen Mittagssonne erst einmal dahin "wandern". Aber als wir angekommen sind, waren wir uns alle einig, dass es sich zu 100% gelohnt hat.

 

 

 

 

 

 

 

Für uns gehts jetzt weiter nach NOOSA! See you later! :*

 

Auf dieser Seite werden lediglich die 10 neuesten Blogeinträge angezeigt. Ältere Einträge können über das Archiv auf der rechten Seite dieses Blogs aufgerufen werden.